Forderungseinzug

„Erfolgreicher Forderungseinzug beginnt vor Erstreiten eines Titels“

Nichts ist ärgerlicher, als erhebliche zeitliche und finanzielle Ressourcen zur Erlangung eines Urteils aufzuwenden, um dann festzustellen, dass der Schuldner bereits lange zahlungsunfähig ist und die Forderung im Rahmen der Zwangsvollstreckung nicht beigetrieben werden kann.

Aus diesem Grund sollte für ein erfolgreiches Forderungsmanagement bereits bei Beginn der Vertragsbeziehung besonders auf die Informationsbeschaffung Wert gelegen werden.

Wer die richtigen Informationen über seinen Vertragspartner zur Verfügung hat, kann später weitere Informationen über den Schuldner leichter erlangen und das Risiko eines Forderungsausfalls besser beurteilen.

„Erstes Ziel des Forderungsmanagements ist eine hinreichend begründete Kosten-Nutzen-Analyse“

Wenn Sie mich zum Einzug von Forderungen beauftragen, setze ich alle Maßnahmen für den effektiven Einzug der Forderungen um, z.B. durch Eintreiben offener Geldforderungen, bei denen sich der Schuldner in Zahlungsverzug befindet, Überwachung von Ratenzahlungen und deren Verrechnung. Soweit erforderlich, werden alle notwendigen gerichtlichen Maßnahmen eingeleitet (u.a. das gerichtliche Mahnverfahren, das Klageverfahren und die Zwangsvollstreckung).

Ihre Vorteile:

– Erhalten Sie alle Leistungen des professionellen Forderungsmanagement durch Ihren Rechtsanwalt aus einer Hand

– Kosten des Rechtsanwalts sind im Falle des Verzuges grundsätzlich erstattungsfähig

– Die Kosten für Inkassounternehmen sind nach Auffassung vieler Gericht nicht oder nicht in voller Höhe vom Schuldner zu tragen und dann nicht (voll) erstattungsfähig

– Häufig müssen Inkassounternehmen Rechtsanwälte hinzuziehen, wodurch doppelte Kosten entstehen können

Beratung erwünscht: Kontakt unter Tel. Nr. 0 26 31 / 97 87 – 64 oder per E-Mail unter info@anwaltskanzlei-spiller.de